All posts in News

Die P3 group, führende Unternehmensberatung im Bereich der Elektromobilität, hat sich diese Woche an der Custom Cells, einem Lithium-Akkumulatoren Hersteller für spezielle Anwendungen beteiligt und übernimmt die Anteile der Altgesellschafter.

Die Custom Cells stellt seit 2012 kundenspezifische Elektrodenfolien, spezielle wieder aufladbare Lithium-Batterien her und assembliert Batteriesysteme für Nischenmärkte. Mit einer strategischen Beteiligung möchte die P3 group das überzeugende Geschäftsmodell der Custom Cells unterstützen, Synergien heben und die eigenen Märkte erweitern.

„Aus dem derzeitigen Kostenkampf bei Batterie-Zellen kann schon bald ein Leistungskampf werden. Mit der Beteiligung haben wir schon sehr früh einen Zugang zu Technologien und Kleinserien, um die nächste Generation von Lithium-Akkumulatoren kennen zu lernen. Damit stärken wir unsere Wettbewerbsfähigkeit im stark umkämpften Elektromobilitätsmarkt“, so Dr. Christoph Theis, Gründer und Geschäftsführer der Unternehmensberatung P3 group.

Die Anforderungen an individuelle Lithium-Batterien übersteigen die Fähigkeiten einer Standardzelle in vielen spezifischen Bereichen bei weitem. In der Medizintechnik beispielsweise sollen leistungsfähige, autoklavierbare Operationsinstrumente ohne Stromkabel betrieben werden, um den Chirurgen bei der OP nicht zu behindern – ohne hochtemperaturstabile Zellen kaum zu bewältigen. Auch in der Luftfahrt nimmt die Bedeutung von individuellen Zellen stetig zu – hohe Sicherheitsanforderungen können mit Standardmaterialien nicht erreicht werden. Aber auch der Anwendungsbereich von Drohnen könnte sich durch neue Batterieelektroden mit höherer Energiedichte komplett neu definieren.

Keep Reading →

moovel Group, ein Tochterunternehmen der Daimler AG, gibt die vollständige Übernahme der Familonet GmbH mit Sitz in Hamburg bekannt. Das Team von Familonet verstärkt ab sofort das moovel Entwicklungsteam am Standort Hamburg. Die Familonet App mit 2 Millionen registrierten Nutzern wird auch in Zukunft angeboten.

moovel schafft ein Betriebssystem für urbane Mobilität, das Zugang zu unterschiedlichen Mobilitätsangeboten bietet – inklusive Buchung und Bezahlung. Dafür kombiniert die kostenlose App für iOS und Android Angebote des Öffentlichen Personennahverkehrs sowie car2go, mytaxi, Mietfahrräder und Züge der Deutschen Bahn. Die meisten Angebote können direkt in der App gebucht und bezahlt werden. Durch die Übernahme des mehrfach ausgezeichneten Mobile-Unternehmens Familonet – Anbieter der gleichnamigen App, die mit intelligenten Geolocation-Funktionen Familien und Gruppen von Freunden, Mitbewohnern oder Kollegen weltweit die Kommunikation im Alltag erleichtert – können Kompetenzen in den Bereichen Geofencing und Live Locating genutzt werden, um Lösungen für die urbane Mobilität der Zukunft zu entwickeln. Gleichzeitig baut die moovel Group mit der Übernahme des 13-köpfigen Familonet Teams ihren Hamburger Standort aus. „Die Expertise und Kompetenzen von Familonet sind eine ideale Ergänzung für das moovel Entwicklungsteam am Standort Hamburg. Sowohl die Mobile Geolocation-Technologie als auch das Team von Entwicklern mit Location-Expertise sind ein großer Zugewinn für moovel“, betont Dr. Oliver Wahlen, Chief Technology Officer der moovel Group. Das Hamburger moovel Team wächst damit auf knapp 40 Mitarbeiter. Deutschlandweit und in den USA arbeiten insgesamt über 250 Menschen bei moovel.
Keep Reading →

Vielen Dank an alle Sprecher, Aussteller und Teilnehmer unserer Auftaktveranstaltung zum Innovationsstarter Fonds Hamburg II! Etwa 200 Teilnehmer kamen am vergangenen Freitag im Ehemaligen Hauptzollamt Hafen Hamburg zusammen um den offiziellen Startschuss zu geben.

Eines der Highlights war die Rede des Wirtschaftssenator Frank Horch, der die Bedeutung von Innovationen und Gründungen für die Stadt Hamburg betonte. Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der IFB Hamburg, gab im Anschluss einen Überblick über die vielfältigen Angebote der IFB im Bereich Innovationsförderung, bevor Heiko Milde, Geschäftsführer der IFB Innovationsstarter GmbH, die Pläne für den Innovationsstarter Fonds Hamburg II und die bereits mit diesem Fonds getätigten Investments in Cloudplan, HQLabs und KSK Diagnostics vorstellte. Eine anschließende Podiumsdiskussion zwischen Heiko Milde, Matthias Schmittmann (Gründer und Geschäftsführer bentekk GmbH) und Peter E. Braun (Business Angel & Serial Entrepreneur) rundete das Veranstaltungsprogramm ab.

Im Anschluss hatten die Teilnehmer Zeit sich in toller Atmosphäre zu vernetzen und mit ausstellenden Startups aus dem InnoRampUp- und Fonds-Portfolio der IFB Innovationsstarter GmbH ins Gespräch zu kommen (Cloudplan, KSK Diagnostics, HQLabs, eBlocker, Loodse, Nect, Ovy, Sharemagazines, Sofaconcerts, Spherie und Viewlicity).

Wir danken allen Mitwirkenden und Gästen!

Hier geht es zu einem ausführlichen Artikel auf hamburg-startups.net.
Fotos: © Mathias Jäger, Hamburg Startups

Wir freuen uns, dass im zweiten Quartal 2017 drei Startups von sich überzeugen konnten und eine Zusage zur InnoRampUp-Förderung erhalten haben! Diese drei Startups gehen nun an den Start: Nect, Synergeticon und bmg Bauwerk Monitoring

Nect GmbH

Nect ist der Generalschlüssel für die digitale vernetzte Welt. Zunächst wird durch Nect der Zugang zu Kundenportalen und Apps von regulierten Unternehmen (z.B. Versicherungen) vereinfacht. Mit Nect ist es möglich jedes Kundenportal sofort, mit nur einem simplen Touch auf dem Smartphone zu nutzen. Komplexe Registrierungs- und KYC-Prozesse fallen dabei für den Kunden komplett weg – er kann alles sofort und digital erledigen und ist dabei mit Nect weit über aktuellen Standards geschützt.

In 2016 wurde das Konzept in Zusammenarbeit mit 10 namenhaften (u.a. DAX Unternehmen) validiert. In 2017 konnten wir einige Awards gewinnen und damit auch eine öffentliche Validierung erreichen. Im Mai 2017 wurde die Nect GmbH offiziell gegründet.

Mit InnoRampUp realisieren wir unser digitales Identifizierungsmodul, mit dem der Nutzer bei der “Übergabe des Generalschlüssels” einmalig und nutzerfreundlich im Einklang mit den aktuell und zukünftigen gültigen Verordnungen sowie Gesetzen (z.B. eIDAS, PSD2, EU-DSGVO, etc.) identifiziert (KYC) werden kann. Keep Reading →

Frisches Kapital für Hamburgs Startups

Am 14. Juli 2017 von 09.00 – 11.00 Uhr wird die Auftaktveranstaltung des Innovationsstarter Fonds Hamburg II mit spannenden Startups, interessanten Speakern und Zeit zum Networking stattfinden.

Wo?

Im Ehemaligen Hauptzollamt Hafen Hamburg, Alter Wandrahm 19-20, 20457 Hamburg.

Programm:

8.30 – 9.00 UhrEintreffen der Gäste
9.00 – 9.10 UhrGrußwort
Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Hamburg
9.10 – 9.20 UhrInnovationsförderung durch die IFB Hamburg
Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender IFB Hamburg
9.20 – 9.35 UhrVorstellung Innovationsstarter Fonds Hamburg II
Dr. Heiko Milde, Geschäftsführer IFB Innovationsstarter GmbH
9.35 – 9.55 UhrInterview
Matthias Schmittmann, Geschäftsführer Bentekk GmbH /
Peter E. Braun, Business Angel & Serial Entrepreneur /
Dr. Heiko Milde
9.55 –11.00 UhrNetworking
inkl. Präsentationen geförderter Startups

 

Bitte melden Sie sich bis 12.07.2017 über diesen Link zur Veranstaltung an.
Wir freuen uns auf Eure / Ihre Teilnahme!

Link zur Anmeldung
Einladung zur Auftaktveranstaltung Innovationsstarter Fonds Hamburg II

Lucas Bauche, Nils Czernig und Tobias Hagenau, die drei Gründer der HQLabs GmbH aus Hamburg, dürfen sich derzeit gleich doppelt freuen. Erstens hat HQLabs, Softwarespezialist für Agenturen und Projektdienstleister (www.hellohq.io), am 21.03.2017 seinen fünften Geburtstag gefeiert. Und zweitens gab es kurz zuvor den Abschluss einer neuen Finanzierungsrunde. Zusammen mit bestehenden Gesellschaftern hat der neu aufgelegte Innovationsstarter Fond Hamburg II in HQLabs investiert.

Die Erfolgsgeschichte überzeugt
Stefanie Höhn, Investmentmanagerin beim Innovationsstarter Fonds, dem aktivsten Frühphaseninvestor in Hamburg, kommentiert das Engagement so: „HQLabs gehört zu den innovativsten Software-Startups – und zu den erfolgreichsten. Mit mehr als 200 Kunden im DACH-Raum hat HQLabs einen klaren Proof-of-Concept erbracht. Wir freuen uns sehr, nun daran beteiligt zu sein, diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.“

Auf die nächste Entwicklungsstufe
Die Strategie von HQLabs steht fest: Die Position als modernste, cloudbasierte Software für Agenturen und Projektdienstleister weiter ausbauen. Tobias Hagenau aus dem Gründerteam sieht das Startup jetzt hervorragend gerüstet: „Wir sind begeistert, einen so verlässlichen Partner wie den Innovationsstarter gefunden zu haben. Damit können wir unsere Software, das HQ, auf das nächste Level heben – um Agenturen und Projektdienstleistern das Leben noch einfacher zu machen als bisher.“
Keep Reading →

cloudplan bietet eine „Private Cloud“ Lösung der nächsten Generation, die so simpel wie eine „Public Cloud“ betrieben werden kann – aber mit der Sicherheit, Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit einer echten „Private Cloud“ für 100% Datensouveränität aufwartet. Um den weiteren Aufbau eines globalen Vertriebes und der Produktentwicklung zu beschleunigen, wurde eine Folgefinanzierungsrunde mit dem Innovationsstarter Fonds Hamburg, dem High-Tech Gründerfonds und weiteren 7 Investoren abgeschlossen.

Frank Brügmann, CEO cloudplan: „Mit unserer Lösung kann sich ein Unternehmen ohne IT Know-how eine extrem sichere Private Cloud Lösung aufbauen, die in Bezug auf Verfügbarkeit, Performance und Flexibilität vorher nur Großunternehmen vorbehalten war. Darüber hinaus sticht das Produkt durch seine selbstorganisierende, intelligente Struktur hervor und ist sehr viel günstiger als herkömmliche Private Cloud Lösungen.“
Keep Reading →

KSK Diagnostics GmbH nutzt ihre isothermale Amplifikationstechnologie, KDx rITA®, für die Entwicklung molekularbiologischer Schnelltests zum Nachweis von Krankheitserregern und Antibiotikaresistenzen innerhalb von 30 Minuten. Damit kann die Zeit bis zum Therapiestart entscheidend reduziert werden. Um die weitere Produktentwicklung und den Markteinstieg zu beschleunigen, wurde eine Finanzierungsrunde mit dem neu aufgelegten Innovationsstarter Fonds Hamburg II und dem High-Tech Gründerfonds abgeschlossen.

Jedes Jahr sind in Deutschland mehr als 500.000 Patienten von einer Krankenhausinfektion betroffen, von denen ca. 10.000-15.000 sterben (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit). Oftmals können erst beim Eintreten von Komplikationen gezielte Maßnahmen zum Schutz der Patienten eingeleitet werden, da die Ergebnisse herkömmlicher Tests erst nach mehreren Stunden oder sogar Tagen vorhanden sind. Die Schnelltests der KSK Diagnostics GmbH revolutionieren die Behandlung und können beispielsweise direkt in der Notaufnahme durchgeführt werden. Der behandelnde Arzt kann damit bereits nach 30 Minuten einen Befund stellen und damit die Behandlung des Patienten zeitnah koordinieren. Neben der Diagnostik von Krankheitserregern sind die Schnelltest der KSK Diagnostics auch hervorragend geeignet, um Fragestellungen in der Tumordiagnostik schnell und zuverlässig zu beantworten.
Keep Reading →

Innovationen und Kreativität sind die Garanten für die Zukunftsfähigkeit eines Standortes. Unternehmensgründer und Startups erweitern mit neuen Geschäftsideen das bestehende Produkt- und Dienstleistungsangebot und unterstützen den technologischen Strukturwandel.

Mit dem Ziel, die Hamburger Startup-Szene zu stärken und zum Aufbau aussichtsreicher Unternehmen beizutragen, unterstützt der Innovationsstarter Fonds Hamburg II junge innovative Unternehmen in Hamburg mit Risikokapital. Der Fonds hat ein Volumen von 12 Mio. EUR. Das Geld wird zu gleichen Teilen von der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt. Damit führt der neue Fonds die erfolgreiche Arbeit des Innovationsstarter Fonds Hamburg I fort, der zwischen 2012 und 2016 Beteiligungen an 24 Hamburger Startups eingegangen ist.

Vorgesehen sind offene Beteiligungen an Kapitalgesellschaften bis zu einer Höhe von maximal 1 Mio. EUR. Pro Finanzierungsrunde können bis zu 0,6 Mio. EUR investiert werden. Gemeinsame Beteiligungen mit Privatinvestoren sind möglich, der Fonds kann aber auch allein investieren. Auf diese Weise wird innovativen Unternehmen in deren Frühphase dringend benötigtes Eigenkapital zur Verfügung gestellt.

Im Fokus des Innovationsstarter Fonds II liegen potentiell wachstumsstarke Unternehmen aus Hamburg, die weniger als fünf Jahre alt sind, und deren Geschäftsmodell auf einer eigens entwickelten Innovation basiert.

Der Fonds wird von der IFB Innovationsstarter GmbH gemanagt, einer Tochter der Hamburgischen Investitions- und Förderbank. Weitere Informationen, Kriterien und Beteiligungskonditionen sind über www.innovationsstarter.com abrufbar.

Senator Horch:
„Innovationen sind der Schlüssel einer zukunftsorientierten Wirtschaftspolitik. Nur wenn es uns gelingt, Kreativität, den Austausch von Wirtschaft und Wissenschaft an unserem Standort zu konzentrieren und weiter zu entwickeln, wird der Standort zukunftsfähig bleiben.
Mit dem IFH II schließen wir Finanzierungslücken insbesondere in der Frühphase bei aussichtsreichen jungen Unternehmen und unterstützen so branchenübergreifend Innovationen am Standort Hamburg.“

Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender IFB Hamburg:
„Mit der Fortführung des Programms können wir weiterhin jungen Hamburger Unternehmen das dringend benötigte Eigenkapital zur Verfügung stellen. Unsere Beteiligungen unterstützen Unternehmen, ihre Innovationen erfolgreich am Markt zu etablieren.“

Kontakt:
IFB Innovationsstarter GmbH
Dr. Heiko Milde
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Tel.: +49 40 6579805-91
milde@innovationsstarter.com
www.innovationsstarter.com

Wir freuen uns, dass im ersten Quartal 2017 zwei Startups von sich überzeugen konnten und eine Zusage zur InnoRampUp-Förderung erhalten haben! Diese beiden Startups gehen nun an den Start:

upcyte technologies GmbH

upcyte

Das Hamburger Biotechnologieunternehmen upcyte technologies GmbH entwickelt und produziert innovative upcyte®-Zelllinien für den Bedarf an physiologisch relevanten zellbasierten Assays in Forschung und Entwicklung.

Der Bedarf an humanen Zellen im Weltmarkt ist riesig: alle benötigen zellbasierte Testsysteme, die leicht zugänglich, standardisierbar und prädiktiv für die klinische Situation sind. Von den verschiedenen menschlichen Zelltypen können nur wenige isoliert und in Kultur erhalten werden („in vitro“). Die geringe Fähigkeit vieler Zellen sich in vitro zu vermehren hat einen chronischen Mangel in der Versorgung mit primären humanen Zellen zur Folge.

Mit seiner einzigartigen upcyte®-Technologie gelingt es dem Unternehmen, nicht proliferierende primäre humane Zellen wieder in die Zellteilung zu bringen und so physiologisch relevante Zellstämme mit primären Eigenschaften zu erzeugen. Eine wachsende Zahl an ersten durchgeführten Studien von Pharmaunternehmen und Instituten/ Universitäten lieferten überzeugende Beweise, dass unsere upcyte® Zellen große Vorteile als Ersatz für primäre humane Zellen haben. Keep Reading →

123Next